Startseite
    Hier&Jetzt
    Filmszenen
    Gedichte
    Bilder
    Gedanken
    Songs
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Buchzitate
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    kleinemelodie
    - mehr Freunde

   Wo fängt Dein Himmel an - Philip Poisel
   AzulOscuroCasiNegro - Imaginarte
   My Photobucket
   Playing a game
   Norsk-Tysk Ordbok
   Nemo på Norsk
   Tore Tang Sang
   Lisa's Blog
   Jule`s Blog

Webnews



http://myblog.de/butterflying

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Himmel ist blau

was in Erlangen ja nicht so oft der Fall ist. Kalt ist es aber trotz Sonne immer noch, auch wenn ich schon wieder vom Bus aufs Fahrrad umgestiegen bin.

Ich hab heute mein erstes Mal Klausur an der Uni hinter mir. Gut. Doch es geht weiter. Es geht immer weiter, nie ein Ende in Sicht. Was ja auch irgendwie was tröstliches hat...

Briefe zu bekommen ist immer schön, am allerschönsten ist es aber, wenn sie von ihm sind...während er sozusagen auf dem Weg in meine Nähe ist.

Die Frage 'und was machst du mal damit?' macht mittlerweile mir  selber Sorgen. Statt mich richtig auf die Ferien zu freuen, ärgert es mich, dass ich mich nicht schon früher um ein Praktikum, oder ne Möglichkeit zum Geld verdienen, gekümmert hab. Kann es sein, dass das Student-Sein auch nicht mehr so locker ist, wie man früher immer gedacht hat? Bachelor. Schlüsselqualifikationen. Studiengebühren. Man sollte darüber nicht vergessen, dass es wichtiger ist, etwas zu tun, wofür man sich interessiert, was man will und gern tut, als nur das, was anscheinend so notwendig ist fürs erfolgreich werden. Erfolg? Leben, und zwar glücklich.

 

...und der Rest deines Lebens liegt vor dir...

...und der Rest deines Lebens wird schön.... Yeah!

current mood: optimistisch

current playing: Himmelblau -Die Ärzte

30.1.09 16:16


Werbung


Gleichgewicht und die Frage des Steigens oder Fallens

Wie soll ein Geschöpf wahre Sicherheit erlangen, das von Zweifeln zerfressen wird, ob es in diese oder jene Richtung gehen soll, und das der Frage des Steigens oder Fallens eine ungeheure Bedeutung beimisst? Wie soll es Gleichgewicht erlangen, wenn es sich nicht entschliessen kann, den Gedanken der Hoffnung und des Wagnisses aufzugeben?

...

Unsere Erfahrung hat uns bewiesen, was auch die deine dir eines Tages beweisen wird, dass man nämlich ganz wohl ohne Hoffnung dahinschwimmen kann, ja, dass dies ohne Hoffnung sogar besser gelingt.

...

Der Mensch, dies als letztes, wird beunruhigt vom Gedanken der Zeit und außer allem Gleichgewicht gebracht von einem unablässigen Schweifen zwischen Vergangenheit und Zukunft.

 

(Die Lebensphilosophie der Fische in der Erzählung "Der Taucher" von Tania Blixen)

22.1.09 23:28


3.12.08 21:15


SEWN

von The Feeling

Give me the song and I'll sing it like I mean it,
Give me the words and I'll say them like I mean it,
Coz you've got my heart in a headlock,
You stop the blood an make my head soft
And god knows, you've got me sewn

Danny boy, don't be afraid
To shake that ass and misbehave
Danny boy, I know you've got time but what are you waiting for

Anyway, the dust may just blow away
If you wait for a windy day
But you may find the chance has passed you by.

I can't do the walk, I can't do the talk,
I can't be your friend, unless I pretend

So give me the song and I'll sing it like I mean it,
Give me the words and I'll say them like I mean it,
Coz you've got my heart in a headlock,
You stop the blood an make my head soft
And god knows, you've got me sewn

Danny boy, don't be a fool
Take a punt and break a rule
Danny boy, you're looking so low
You're looking like the dead grown own

Anyway, the blues may just wash away
If you wait for a rainy day
But you may find, you've left it all behind

I can't do the walk, I can't do the talk,
I can't be your friend, unless I pretend

So give me the song and I'll sing it like I mean it,
Give me the words and I'll say them like I mean it,
Coz you've got my heart in a headlock,
You stop the blood an make my head soft
And god knows, you've got me sewn

http://de.youtube.com/watch?v=LYy7X-JH0Mc

 

15.10.08 13:30


13.10.08 12:13


Nochmal was von Rilke

Oh, nicht, weil Glück ist,

dieser voreilige Vorteil eines nahen Verlusts.


Aber weil Hiersein viel ist, und weil uns scheinbar

Alles das Hiesige braucht, dieses Schwindende das

Seltsam und angeht. Uns, die Schwindensten.

Ach, in den andern Bezug,

wehe, was nimmt man hinüber? Nicht das Anschaun, das hier

Langsam erlernte, und kein hier Ereignetes. Keins.

Also die Schmerzen. Also vor allem das Schwersein,

also der Liebe lange Erfahrung, - also

lauter Unsägliches.

11.10.08 00:22


Was nützt die Liebe in Gedanken?

 

Herrlich diese Szene, die anscheinend zufällig zustande kam, weil am Drehort so anhängliche Schmetterlinge waren. Sowieso und überhaupt hat der Film einfach wunderbare Bilder.

4.10.08 12:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung