Startseite
    Hier&Jetzt
    Filmszenen
    Gedichte
    Bilder
    Gedanken
    Songs
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Buchzitate
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    kleinemelodie
    - mehr Freunde

   Wo fängt Dein Himmel an - Philip Poisel
   AzulOscuroCasiNegro - Imaginarte
   My Photobucket
   Playing a game
   Norsk-Tysk Ordbok
   Nemo på Norsk
   Tore Tang Sang
   Lisa's Blog
   Jule`s Blog

Webnews



http://myblog.de/butterflying

Gratis bloggen bei
myblog.de





Frühjahrsmüdigkeit oder was?

jetzt hab ich Ferien und sturmfrei und überhaupt sollte ich doch happy sein...war ich auch, das heißt bin ich auch. Ja!! Aber...ich weiß nicht was mit mir los is... ich bin so müde...

Ob das noch von Freitag kommt, besser gesagt von der Nacht auf Samstag: Mal wieder weg gewesen, getanzt und gequatscht und gefreut. Doch mit der Zeit wurde es immer länger und ich wollte längst daheim sein.

Gespräche mit manchen Leuten verwirrten mich. Und dann am Ende schon, als das Licht anging und wir rausgeworfen wurden aus der Bar, fängt irgendjemand ein Gespräch mit mir an. Total verplant und ,,angemüdet"... da kann ja nix bei rauskommen.

Endlich um fünf lag ich daheim im Bett, wo ich den folgenden Tag auch hätte bleiben sollen, es hätte nichts geändert. Außer dass ich paar öde Fernsehserien nicht gesehen hätte. Was ein sinnloser Tag!! Oder?

Heute bin ich doch ein bisschen stolzer auf mich, schließlich bin ich im Nebel aufgestanden und im Sonnenschein bei meinem Pferdchen gewesen. Es war so wunderbar warm und schön und wir haben richtig gearbeitet heute in der Halle, toll!

Zu Mittag gabs dann, nach einer längst überfälligen Dusche Pfannkuchen *mjamm* und dazu ein Schwedenfilm gekuckt mit schwedischem Originalton *lieb*

Ach ja meine Bewerbungsunterlagen für Norway sin gekommen!! Schon am Mittwoch *freu* Da muss ich mich jetz auch drum kümmern...

stattdessen hock ich nur müde rum, mampf Kuchen und hab Kopfweh und überhaupt...ich glaub es ist Frühjahrsmüdigkeit kombiniert mit schlechtem Gewissen! Was kann man dagegen tun?

1.4.07 17:05


Werbung


Nach grauen Tagen


Eine einzige Stunde frei sein!
Frei, fern!
Wie Nachtlieder in den Sphären.
Und hoch fliegen über den Tagen
möchte ich
und das Vergessen suchen---
über das dunkle Wasser gehen
nach weißen Rosen,
meiner Seele Flügel geben
und, oh Gott, nichts wissen mehr
von der Bitterkeit langer Nächte,
in denen die Augen groß werden
vor namenloser Not.
Tränen liegen auf meinen Wangen
aus den Nächten des Irrsinns,
des Wahnes schöner Hoffnung,
dem Wunsch, Ketten zu brechen
und Licht zu trinken---
Eine einzige Stunde Licht schauen!
Eine einzige Stunde frei sein!

(Ingeborg Bachmann)

2.4.07 16:17


Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt

Ich bin ein Mensch, der sich immer und überall Erwartungen macht. Nun ist mir aber aufgefallen, dass immer grad dann wenn ich mir keine so hohen erwartungen mach, die dinge so passieren, wie sie dann auch gut sind und schön...

 Ich denk so oft, dass alles langweilig ist und nichts passiert. Würde so gern, dass mehr aufregendes passiert. Wenn ich dann aber diese Erwartung ablege, dann passiert plötzlich so viel, dass es zwar wunderschön ist, aber auch viel zu viel manchmal...

So wie jetzt...

Dann bin ich manchmal so überschwänglich und himmelhoch jauchzend vor Freude

und plötzlich überkommt mich das alles und cih finde keine Ruhe mehr.

 Flüchte mich in Träume. Doch sind das wirklich Träume?? Ich krieg manchmal dann die Realität nicht mehr in Griff. Will das auch garnicht, weil es soviel anstrengender ist, als zu träumen. oder nicht?

Manchmal macht Träumen so unglücklich...

So viel Träume in der Seele  zu haben, dass sie die Realität nicht zerstören kann. Wahrgewordene Träume und Erwartungen sind oftmals garnicht so toll wie man dachte, dass sie sein müssten...

Bracuht man Erwartungen und Träume zum Leben? Könnte man nicht einfach nur das sehen, was schon da ist. was wirklcih ist und reel.

Sich Erwartungen und Hoffnungen zu machen, sich an Vorstellungen festzuklammern geschieht wahrscheinlich aus Angst. Und um zu kontrollieren was auf einen zukommt. Dcoh das Leben ist nciht planbar. Zukunft ist Zukunft. Jetzt ist Jetzt.

 Es ist nur so ne ferne Vorstellung ein Jahr nicht mehr hier zu wohnen, sondern in einem anderen Land. Dabei ist das nciht mal sicher. und doch würde ich das so gern...

 Ich weiß, dass ich etwas in mir drinnen verschweige. Auch das geschieht aus Angst und aus dem Bedürfnis nach Sicherheit. ich bin manchen Gefühlen nicht gewachsen. Sie bringen alles durcheinander und können verletzen.

Doch dann gibt es wieder Augenblicke in denen cih ncihts lieber tun würde als den Gefühlen anchzugeben...Das würde mich glücklicher machen. 

Ich bin verwirrt. Ich denke zu viel. Wieder mal... Stop it!!!

 

4.4.07 16:15


Blühende Ostern

..ist das schön, Schmetterlinge fliegen und setzen sich auf Kirschblüten! Die Sonne scheint und man hat schon gelernt und telefoniert fast stundenlang, am Fenster sitzend. Das sind die Fakten, die mich glücklich machen

Die sollte ich mir viel öfter vor Augen halten.

Und vergessen, dass ich mir von dem Telefonat eigentlich mehr erhofft hab und das lernen eher lernen war als kapieren. ach ja deswegen heißt es ja lernen...vielleicht kapier ichs jetzt

Es ist doch so wunderlich, wie man allein durch seine Gedanken die Stimmung beeinflussen kann, und wie oft man dann doch sich dem blöden Gedankenfluss hingibt und ganz genervt wird.

Wenn die Fakten doch ganz gut klingen. Es ist wahrscheinlich so wei bei vielem: das richtige Mittelmaß zu finden. Denn ich kann ja nicht verleugnen, dass ich trotz lernen nicht besser werde...

..und doch ist jetzt mal alles schön, schleißlich sind Ferien, Ostern, wundertolles Wetter...

und stimmt: Ich hab gestern den bisher schönsten Ausritt mit Mila unternommen: Eichhörnchen gesehen am kleinen Wasserfall und galoppiert wie der Wind, ohne die Angst haben zu müssen, dass sie durchgeht! Schön war das... Schön ist das Leben... *seufz*

7.4.07 18:00


Ferien vorbei, Erkältung da

..und das jetzt wo's doch so sommerfrühlingshaft warm geworden ist...

werde mit laufender nase, halstuch und watte in den ohren in der sonne mathe lernen.

dabei bin ich eigentlich erholt, denn ich hatte nen schönen, abwechslungsreichen urlaub bei ner ganz lieben brieffreundin!!

war total abgelenkt vom stress und dann komm ich heim, zurück in unser familienchaos und meinen lernstress, da kann man ja nur krank werden. oder es lag an der klimaanlage im ICE? wer weiß. so isses nun mal und ich kann die zeit nützen. sagte schon: da muss ich wenigstens nicht blau machen...*lol*

beinahe vergessen: Au pair klappt so ziemlich sicher irgendwie! Super! ) bin mal gespannt auf das telefonat auf englisch mit der neuen gastfamilie.

das wars auch schon wieder *hatschi* und ich verlasse den blog...will ja niemanden anstecken *nies*

17.4.07 09:48


Ich weiß von solchen...

In manchen Seelen wohnt so tief die Kindheit,
Dass sie den Zauber niemals ganz durchbrechen,
Sie leben hin in traumgefüllter Blindheit
Und lernen nie des Tages Sprache sprechen.

Weh ihnen, wenn ein Unheil sie erschreckt
Und plötzlich hell zur Wirklichkeit erweckt!
Aus Traum gescheucht und kindlichem Vertrauen
Starren sie hilflos in des Lebens Grauen.

Ich weiß von solchen, die der Krieg erst weckte,
Da sie des Lebens Mitte überschritten,
Und die seither am Leben wie erschreckte
Traumwandler zitternd und geängstigt litten.

Es scheint: in diesen Hoffnungslosen sucht
Die Menschheit ihrer blutgetränkten Erden,
Sucht ihrer Grausamkeit und Seelenflucht
Erschauernd und beschämt bewusst zu werden.

(Hermann Hesse) 

17.4.07 09:54


Gelbe Löwenzahnwiesen

und ein Pferd mit Reiter das hindurch trabt.

Hab grade kein Foto davon, aber ist sehr schön. Ich bin schneller halbwegs wieder gesund geworden wie ich dachte und hab heute meine letzte Klausur hinter mich gebracht!

Abi Abi...Lernen Lernen tönt es in meinen Ohren...und: Bald ist das Vorbei...

Was soll man davon halten....

Ich hör Musik, denk nicht viel drüber nach und lerne...

19.4.07 20:04


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung