Startseite
    Hier&Jetzt
    Filmszenen
    Gedichte
    Bilder
    Gedanken
    Songs
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Buchzitate
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    kleinemelodie
    - mehr Freunde

   Wo fängt Dein Himmel an - Philip Poisel
   AzulOscuroCasiNegro - Imaginarte
   My Photobucket
   Playing a game
   Norsk-Tysk Ordbok
   Nemo på Norsk
   Tore Tang Sang
   Lisa's Blog
   Jule`s Blog

Webnews



http://myblog.de/butterflying

Gratis bloggen bei
myblog.de





November har begynnt

Barna er heldigvis alle sammen frisk igjen. Men de var veldig oppvakt og slitsom etter vannkopper. Har slappet av og jobbt siste uke. Hadde den første norsktest. Forresten har jeg hørt masse ny musikk. ♥ Og spillt gitar og. Snakket Norsk med tysk Au pair L. og Engelsk med en Au pair fra Estland. Har vært på stallen igjen og har rid Dala mens det var regn. Mye regn og det blaser hver dag og blir kald. Men jeg liker alltid å kjøre med bussen. Når du har regnstøvler på, går det bra. Fordi det heter jo: Det finns ingen dårlig vær, når man har gode klær. Det eneste jeg trenger er en regnbukse...og en ny paraply, fordi den som jeg har kjøpt for 10 kroner (jeg vet, det var for billig) er ikke lenger ny men i stykker 

Jeg trenger mer øvelse på norsk, derfor skriver jeg her. Desverre nesten ingen skal forstår. Men de som forstår har lov til å forteller meg om feilene!

5.11.07 10:25


Werbung


...das Leben ist traurig und feierlich. Wir werden in eine wunderschoene Welt gelassen, treffen uns hier, stellen uns einander vor - und gehen zusammen ein Weilchen weiter.

Dann verlieren wir einander und verschwinden ebenso ploetzlich und unerklaerlich, wie wir gekommen sind.

aus Sofies Welt von Jostein Gaarder, Foto von mir, Herbst in Stavanger

7.11.07 11:39


Livet er en lekeland

...wenn man sechs Jahre alt wird. Gestern abend war ich mit dabei als F. seinen Geburtstag gefeiert hat. Er hatte sich in den Kopf gesetzt ihn mal nicht zu Hause zu feiern, sondern im Spieleland. Als wir da dann ankamen, wurde der Mutter auch klar wieso. Es ist einfach wie ein riesiger Spielplatz, den sie daheim natuerlich niemals aufbauen koennten. Das Spieleland ist so gross, dass da parallel mehrere Kindergruppen Geburtstag feiern und auch noch ein paar Familien einfach so da sind. Waehrend ich mir auch mit grossen, beinah Kinderaugen die verzweigten Gaenge und Rutschen und was es sonst noch alles gab, anschaute, trudelten die ersten Gaeste ein. Insgesamt an der Zahl waren es 17 Jungs! War ich froh, dass die sich alle einfach in der riesigen Halle verteilten und nur noch rennend ab und zu gesichtet wurden, und ich nur auf einen einzigen ein Auge haben musste. Naemlich P. Der wollte natuerlich, auch wenn er erst drei ist alles ausprobieren. Deswegen musste ich ihm immer hinter herklettern und im Notfall helfen. Eine Netzbruecke war ihm dann doch etwas unheimlich und ab und an musste ich ihn ueber etwas drueber heben oder runtertragen... Nach knapp einer Stunde hiess es dann: Vi spiser! Und alle gelben Trikot Kinder wurden eingefangen zur Fuetterung mit Pølse, Kake, Is (Wuerstchen, Kuchen, Eis) und Cola. Ein paar machten noch kurz Toilettenpause, aber die meisten waren schon wieder weg, nachdem der letzte Bissen noch nicht mal gegessen war.

Wenig spaeter wunderte ich mich, dass denen bei so viel Gerenne, Gehuepfe und suessem Essen nicht schlecht wird. Mir jedenfalls wurde es etwas uebel, nachdem ich mit P. auf einen aeussert wackligen lufgefuellten Huegel geklettert und eine steile Wand hinuntergerutscht war. Und war ich froh, als ploetzlich ein maskottchenloewe auftauchte und dei Aufmerksamkeit der meisten Kinder auf sich zog, sodass es ein kleines bisschen ruhiger wurde. Und dann als das Licht aus und an ging, begriffen auch die letzten, dass es Zeit ist zu gehen...Schade eigentlich, ich haette noch so gern die Massagesessel fuer geplagte Eltern ausprobiert

Bei der Heimfahrt im Regen und im Dunkeln, waren die Kidner gluecklich und Fredrik ueberlegte, was er sich noch fuer ein zusaetzliches Geschenk mit dem Geld, das er bekommen hatte kaufen koennte. Eigentlich wollte er ein Laserschwerd, aber nachdem seine Mutter erklaert hatte, dass das soviel Geld kostet wie fuenf Teddybaeren bei Build-A-Bear schwenkte seine Meinung um...und irgendwann spaeter am abend als er einschlief, traeumte er bestimmt von diesen fuenf Teddybaeren, die er machen koennte, wenn er genug von all seinen anderen Geschenken haben wird...

 Ja, Kind muesste man nochmal sein.

7.11.07 12:20


Novemberblues

Ausser dem Gedankenleben in meinem Kopf, war das hier los:

Donnerstag fuhr ich F. zu seinem Kindergarten, wo ein Treffen der jetzigen Erstklaessler war. Waehrenddessen hab ich dann kurz Domi besucht und wir sind zum Kvadrat gelatscht   und wieder zurueck. Eisiges Wetter. Es hat ja auch schon etwas geschneit hier, aber weniger als daheim im Sueden Deutschlands. Wofuer geh ich dann in den Norden? Vor dem Kvadrat irgendwo lag ein Berg Schnee, und wir fragten uns wo der herkommen kann...Irgendwo muss es also doch richtig geschneit haben... 

Im Barnehage ging ich dann auf die Suche nach F. waehrend P. noch am Essen war und der Vater eines Freundes von F. sprach mich an, wessen Mutter ich denn waere :P Als dann geklaert war, dass ich niemandes Mutter bin und auch keine Norwegerin bin, hat er sein altes Schuldeutsch herausgeholt, mit dem man durchaus eine Unterhaltung fuehren konnte. Und auch schoen wenn nicht immer ich es bin, die sich bemueht in einer anderen Sprache zu sprechen... F. wollte garnicht mehr seinen alten Kindergarten verlassen, weswegen wir dann daheim unter anderm etwas wenig Zeit hatten zum Essen, Fussballklamotten anziehen und die anderen beiden auch bei Laune halten und alles klaeren...  Doch spaeter am Abend, nachdem de beiden Grossen ausgepowert vom Fussball zurueckkamen und P. lang genug auf Barnetv gewartet hat, machten wir uns einen "Lille Lørdag" mit Godterie vor dem Fernseher...

Freitags hatten alle drei Schul-bzw. Kindergartenfrei. Ich konnte eine halbe Stunde spaeter aufstehen, alles ruhig angehen lassen. Bis sie aufgewacht waren... Fruehstueck mit Kerzen und Gekrangel zwischen den Grossen. Habe dann dennoch Trolldeig (Salzteig auf Norwegisch) geknetet, von dem sich danach ein Teil auf dem Boden verteilt und einiges in Bunte Dinosaurier etc. verwandelt hat. Weil K. zu einer Freundin gefahren werden musste, hab ich mit den Jungs kurzerhand eine kleine Tour zum Ullandhaugtårnet unternommen. F. hat sich dann direkt unter den Turm gestellt und hochgekuckt, dabei gemeint, der Turm wuerde gleichauf ihn drauffallen, wenn er so hochkuckt. Im Wald fanden wir dann noch bunte Herbstblaetter. Daheim gab es dann Pfannkuchen, mit selbst angeruehrtem Teig (normalerweise nehmen die hier Backmischung), weil ich Hunger hatte. Jedoch blieb so viel fuer mich garnicht uebrig...

Abends aber gabs dann auch noch mal lecker Essen, naemlich freske reker (frische Garnelen) zum rauspulen (Da hat man dann ein haufen "Gehauese" aber nur ganz wenige Shrimps) und krabbe aufs Brot.

Samstag nachmittag bin ich dann per Bus zum Konserthus nachgekommen, wo ein Juleteater: Putti Plutti Plott gespielt wurde. Ganz viele Kinder und ganz viele Lieder und Spass zuzukucken. Danach und wieder zurueck gab es passend zur Julestemning (Weihnachtsstimmung) Nissegrøt (ungefaehr: Weihnachtsgruetze) und abends war ich wieder mit den Kindern allein und hab sie ins Bett gebracht.

Sonntags war dann S. da. Gemuetlicher Sonntag mit Spaziergang am Fjord entlang und Tee trinken zum aufwaermen...

...hoert sich recht schoen an, doch ich hab bei dem Ganzen irgendwie den Boden unter den Fuessen verloren. Manche wuerden es sowas wie Heimweh nennen. Vielleicht ist es das. Aber nicht nur. Ich freue mich jedenfalls auf meinen "Urlaub" daheim in vier Wochen und bin gespannt was er bringt.

20.11.07 10:30


Forandring

Ich wage Neues, weil ich im Alten nicht mehr leben will.

Ich wage mich vor in das Fremde und Ungewohnte mit seinem Schmerz und seinem Glueck.

Ich will mich den Veraenderungen mit ihrer Not und Unsicherheit bewusst aussetzen.

Ich stelle mich den Herausforderungen, kaempfe mit meiner Angst und aktiviere meine Phantasie.

Ich entfalte mich und wage zu entdecken, was noch alles in mir schlummert.

(Ulrich Schaffner)

22.11.07 13:59


Tenksom

Wie oft noch muss ich mich verlieren, bis ich mich endlich finde?

Stehaufmaennchendasein fuer immer? Faehnchen im Wind?

It`s personal, myself and I

We have some straightenin` out to do 

The path that I`m walking, I must go alone

I must take the baby steps till I`m full grown, full grown

Fairytales don`t always have a happy ending, do they?

I need to be with myself in center...Clarity, Peace, Serenity.

 

Endlich mal wieder etwas aktualisiert. Konzertbericht von gestern (Shout Out Louds) folgt... hoert mal in die Musik von Lykkeli (Link bei Links ) rein, die waren Supportact...

Und ihr koennt gern kommentieren, freu mich...

23.11.07 11:00


Shout Out Louds Konsert på Onsdag

Bye bye car keys
Hello sparkles and flies
I keep them
They're mine

I saw the brightest light
It was the most wonderful sight
And I spotted the right time
The future is mine

(Go Sadness)

Auch wenn sie das Lied nicht gespielt haben, hat das Konzert doch bewirkt, dass die Traurigkeit ging. Mittwochabend, nach dem Sprachkurs, wo ich andauernd gegaehnt hab und zur Abwechslung mal wieder Cappucciono getrunken hab, gings mit dem Bus nach Stavanger zum Folken. Ein anderes Au Pair war mit dabei und sonst war auch noch nicht viel los. Und viel mehr wurde es auch nicht.

Aber ich hab das neue Album gekeuft und wie das so ist, wenn man nur wegen der Musik zu einem Konzert geht, hab ich den Bassist nicht erkannt, denn er hoechstpersoenlich hat mir die CD verkauft Wenn ich das gewusst haette, haett ich moeglicherweise etwas mehr gesagt und mich vor allem nicht aufgeregt, als er Wechelgeld holen muesste

Es fing dann auch die Vorband zu spielen an: Lykke Li. Schoen. Aussergewoehnlich. Hab auf Schwedisch verstanden, dass sie das erste Mal in Norwegen spielen.

Und dann die Shout Out Louds. Man kann nicht viel dazu sagen.

There are things you should keep to yourself (Meat is Murder) 

Es war schoen. Etwas groesser als ein Wohnzimmerkonzert, aber nur etwas. Schwedenerinnerungen. Neue Songs. Echte, wirkliche Musik einfach.

I don`t want to feel like it`s an end of a summer (Impossible)

Gegen Ende sprang der Saenger zu uns runter und verschwand. Doch waehrend wir noch ueberlegten was Zugabe auf Norwegisch heisst, kamen sie dann noch einmal auf die Buehne und irgendwer rief: En gang til!

27.11.07 12:03





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung