Startseite
    Hier&Jetzt
    Filmszenen
    Gedichte
    Bilder
    Gedanken
    Songs
    Zitate
  Über...
  Archiv
  Buchzitate
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

    kleinemelodie
    - mehr Freunde

   Wo fängt Dein Himmel an - Philip Poisel
   AzulOscuroCasiNegro - Imaginarte
   My Photobucket
   Playing a game
   Norsk-Tysk Ordbok
   Nemo på Norsk
   Tore Tang Sang
   Lisa's Blog
   Jule`s Blog

Webnews



http://myblog.de/butterflying

Gratis bloggen bei
myblog.de





I was sitting in the cafe
I was hearing that song
I was thinking of my "little" sister...the day before.

today: happy birthday!

2.5.08 19:23


Werbung


Meg i Mai

Fakten eines Tages Anfang Mai:

Nachts um 1: Mit dem Kleinen noch Yoghurt gegessen, weil er plötzlich doch aufgewacht ist mit Hunger im Bauch und Schlaf in den Augen und ich Barnevakt hatte.
Morgens um halb 9: Aufgewacht von eben dem Kleinen, weil er vom Klo rief: Eg er feeerdig!
Morgens um halb 11: Aufgestanden und leckeres Frühstück mit Rundstykker und allen 6 am Tisch.
Um halb 12: In der Hängematte gelegen und von P. die Schuhe geklaut worden.
Um halb 2: Kurz bevor ich losfahre, hüpften K. und E. ins Meer, tauchten und wickelten sich in Handtücher ein.
Um halb 3: D. und ich rennen am Solastrand von den Dünen ins Wasser und wieder zurück bis wir an einem windstillen Platz die Decke ausbreiten.
Um halb 4: Ich fahre los um S. zu holen, die aber vom Bus viel zu weit weg woanders abgesetzt worden wurde. Stattdessen treff ich am Strand E. und wir gesellen uns wieder zu D.
Um halb 5: Havskodde (Nebel) überm Meer und der sowieso recht leere Strand leert sich.
Um halb 8: Taco zum Middagessen alle zusammen.
Um halb 10 abends: Monopol fertig gespielt, leggetid for barna!

Wären es nur die oberflächlichen Fakten eines Tages wären die zu meiner Zufriedenheit beitrügen, dann wäre ich ein sehr zufriedener Mensch.

Aber ich bin es doch fast nie. Weil eben zu den Fakten unter der Oberfläche eines schönen Frühsommertags noch viel mehr liegt, als das was passiert.

Das heisst nicht, dass ich nicht glücklich war, es war wohl ein schöner Tag, für den ich dankbar bin. Aber in mir kritisiert, perfektioniert, vermisst, verletzt, nervt es gewaltig und ich frage mich, wann ich das endlich mal zum Schweigen bringen kann. Oder zum laut herausschreien?

3.5.08 22:18


"Where is the beach?" "This direction."

Sonntags hab ich zusammen mit D und S bei L in der Küche geholfen, da war grosse Konfirmasjonsselskap bei ihrer Gastfamilie. Hat richtig Spass gemacht, vor allem, weil wir fast dauernd beschäftigt waren und nebenbei gutes Essen abbekamen. Aber anstrengend wars auch. So merkt man aber wenigstens was man getan hat. In letzter Zeit sind ganz viele konfirmasjonen und man sieht massevis Bunads (Trachten) und Flaggen. Gute Einstimmung auf den 17. Mai (norwegischer Nationalfeiertag).

Im Gegenzug zu der Tradition muss ich doch auch mal "Russ" erwähnen (sprich rüss). So wird hier die Abiturientenfeierzeit genannt, die aber praktischwerweise VOR den Prüfungen stattfindet. Mein gastvater erzählte heute, dass es früher nach den Prüfungen gelget war, sie jedoch die Ekszesse vermeiden wollten und es vorverlegt haben. Hat nichts gebracht: Die Schüler, die in roten oder blauen Latzhosen herumlaufen und Karten von sich verteilen, oder in ihren extra hergerichteten Autos rumfahren, geben dabei richtig viel Geld beim feiern aus. (Heute gelesen: ca. 300 Euro pro Russ)

Montag abend haben wir zum letzten Mal nochmal A. im Amys getroffen, die jetzt wieder in ihrer Heimat Estland ist. Man merkt, dass es zu Ende geht, was noch unbegreiflich, aber unabwendbar ist. Schade zum einen, traurig auch.

Dienstag abend war ich mit S und T im Theater, was aber leider nicht so war, wie ichs mir vorgestellt hab, da es mehr Konzer als Theater war. Dafür war das Kjellerteatret, wo es gespeilt wurde richtig gemütlich und insgesamt entspannende Stimmung.

Mittwoch bin ich mit D ins Kavadrat, aber man findet bekanntlich eher wenig, wenn man sucht und Geld ausgeben will. Hat sich trotzdem gelohnt, da es an dem Vormittag sowieso nebelig war. 

Ansonsten hält sich das Wetter immer noch super. Sonne, grüne Wiesen, viele Blumen und Vögel und Wärme jeden Tag.

Donnerstags bin ich dann nämlich an den Strand geradelt...diese Frühlingsstimmung ist wunderbar. Das Licht, das von oben durch die Blätter fält leuchtet grün, dazu weisse Häuser, Meer und dann die Abfahrt runter zum langen, weissen Sandstrand!!
Hab mich da in den Dünen gesonnt und gelesen.

Appelsinpiken hab ich heute fertig gelesen und hach wie schön das Buch ist

Freu mich auch schon seit Tagen aufs Wochenende. Ausschlafen...
Die Gastfamilie ist mit Besuch ins Fjell gefahren, das heisst für mich: Pfingstferien sturmfrei! Morgen wahrscheinlich an den Strand, dann mal wieder feiern in der Stadt und dann wenns denn klappt, was ich bei dem guten Wetter und den Vorraussetzungen doch annehmen kann, am Strand übernachten. Ich komme in Urlaubsstimmung.

Ja ich merke, ich tu hier jetzt doch wieder mehr als im Zimmer sitzen und mich ärgern

Trotz riesiger Vorfreude auf den Besuch von Mama und meinem Schwesterherz, und jeden Tag mehr aufkeimender Sehnsucht nach zu Hause, halt ich es noch gut aus und geniesse es! Soviel kann man ja auch erwarten, nachdem ich mittlerweile seit 8 Monaten allein im Ausland bin. Mehr oder weniger zwar mit den Gedanken, aber das ist dabei ja egal.
Wow: 8 Monate!! Irgendwie unglaublich, dass es jetzt "schon" dem Ende zu geht. Je nach Blickwinkel kann man auch sagen "endlich".

Doch das ist mir jetzt egal, denn über Pfingsten will ich einfach nur den Norwegenfrühling im Moment und gedankenlos geniessen!

9.5.08 22:23


Kom ikke og si at naturen ikke er et under

"Kom ikke og fortell meg og fortell meg at verden ikke er et eventyr. Den som ikke har insett det, gjør det kanskje ikke før eventyret er i ferd med å tå slutt. Da får man nemlig siste sjanse til å rive av seg skylappene, en siste anledning til å gni seg i øyene av forbauselse, en siste mulighet til å hingi seg til dette underet man nå tår avskjed med og skal forlate."


Komm nicht an und versuch mir weis zu machen, dass die Welt kein Abenteuer ist. Der, der das nicht eingesehen hat, tut das vielleicht erst kurz bevor das Abenteuer sich dem Ende nähert. Da bekommt man nämlich die letzte Chance sich die Scheuklappen abzunehmen, die Augen zu reiben, eine letzte Möglichkeit sich dem Wunder hinzugeben, sich zu verabschieden um es zu verlassen. (freie Übersetzung)

 

"Noen få ganger i livet må vi klare å lengte litt. "

Manche wenige Male im Leben, muss man es aushalten sich ein bisschen zu sehnen. 

(Appelsinpiken, Orangenmaedchen fra/von Jostein Gaarder) 

9.5.08 22:51





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung